Wirtschaft

Last der Schulden

Aus ff 19 vom Donnerstag, den 07. Mai 2020

Hotel zu, Betten in der Luft
Hotel zu, Betten in der Luft: Die Banken rechnen für den Osten mit -30 und für den Westen mit -50 Prozent. © Alexander Alber
 

Südtirols Beherbergungsbetriebe haben derzeit zwar Kosten, aber keine Einkünfte. ­Müssen sie zudem hohe Kredite bedienen, wird es für sie eng. (Beitrag zur Titelgeschichte)

Gesunde Betriebe haben ein vernünftiges Verhältnis zwischen eigenem Kapital, Schulden und Umsätzen. Beispielsweise die Grödner Adler-Hotels. Sie weisen in ihrer Bilanz 2018 ein Eigenkapital von 50 Millionen Euro aus, die Schulden belaufen sich auf 20 Millionen Euro. Und das bei einem Umsatz von
45 Millionen Euro. Mit so einem Polster lässt sich eine Krise bewältigen.

Leichter zumindest als es bei vielen anderen der 10.300 Beherbergungsbetriebe in Südtirol der Fall ist. Sie haben ihre Häuser in den vergangenen Jahren um- und ausgebaut, Millionen Euro investiert. Das ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.