Wirtschaft

Kurs im Keller

Aus ff 42 vom Donnerstag, den 15. Oktober 2020

Alberto Naef
Alberto Naef, 52, hat im April die Nachfolge von Johannes Schneebacher als General­direktor der Volksbank ­angetreten: „Wir ­möchten mit der Vergangenheit aufräumen.“ © Ludwig Thalheimer
 

Der Wert der Volksbank-Aktie ist auf 7 Euro gesunken, 12 Euro weniger als 2015. Viele Aktionäre sind verärgert. Warum Generaldirektor Alberto Naef trotzdem optimistisch bleibt.

Alberto Naef ist ein freundlicher Mann mittleren Alters. Dunkler Anzug, blaue Krawatte, rundes Gesicht, eckige Brille, das Haar nach hinten gezogen. So kann man sich getrost einen Banker vorstellen.

Naef kam 1968 in Mailand zur Welt, wo er auch die Uni – das Politecnico – absolviert hat. Später nahm er allerlei Führungsfunktionen im Banken- und Industriebereich ein. Seit April dieses Jahres ist er Generaldirektor der Südtiroler Volksbank. In ihrer Pressemitteilung hieß es, er sei verheiratet, habe zwei Kinder und neben der italienischen auch die schweizerische ...

weitere Bilder

  • Infografik

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.