Wirtschaft

„Im Restrisiko leben“

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 14. Januar 2021

Hotel Eberle
Tonnen von Fels: Am 5. Jänner wurde das Hotel Eberle oberhalb von Bozen nahezu vollständig zerstört. © Othmar Seehauser
 

Der Steinschlag, der das Hotel Eberle zerstört hat, zeigt, wie verletzlich Südtirol ist – und dass Gefahrenzonenpläne ernst genommen werden müssen.

Als der erste Schock überwunden war, wurde sich Stefan Zisser bewusst, „welches Glück im Unglück“ er und seine Familienangehörigen hatten: „Ich weiß selbst nicht mehr, warum wir 2002 beschlossen haben, im Osttrakt des Hotels zu wohnen. Hätten wir uns damals für den Westtrakt entschieden, wären wir heute wahrscheinlich nicht mehr am Leben.“

Dienstag, 5. Januar, 15 Uhr: Oberhalb des Hotels Eberle in St. Magdalena, schönste Aussichtsterrasse oberhalb von Bozen, lösen sich an die 2.000 Kubikmeter Felsen und stürzen auf das Gebäude. Von den acht Einheiten werden vier ...

weitere Bilder

  • Hotel Eberle Hotel Eberle

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.