Spezial

Schlutzkrapfen und Knödel in Wien

Aus ff 15 vom Donnerstag, den 14. April 2022

Madai
Sebastian Schot kommt aus Berlin, ­Philipp Agostini und Marion ­Baumgartner aus dem Pustertal (von links nach rechts). 2019 haben die drei im Herzen des zweiten Wiener Gemeindebezirkes das Restaurant „Madai“ eröffnet. © Madai
 

Gar einige Südtiroler haben sich in Wien ihren Traum vom eigenen Lokal erfüllt. Wer sie sind und warum ihre Konzepte so gut ankommen – ff-Mitarbeiterin Ruth Kronbichler auf Gastrotour.

Noch recht neu und im Herzen des zweiten Wiener Gemeindebezirkes liegt das „Madai“, auf dem „Dolce--far-niente-Platzl.“ Gespeist wird an Holztischen mit Steinplatten, gesessen auf einer alten Kirchenbank. In ehemaligen Apothekerschränken reihen sich Drinks aneinander, von der Decke verbreiten verschiedene Lampen ein warmes Licht, denn das „Madai“ ist ein ehemaliger Lampenladen. Das Lokal ist ein kleiner Lebenstraum – verwirklicht von zwei Südtirolern: Philipp Agostini und Marion Baumgartner aus dem Pustertal. Sie führen es gemeinsam mit dem Berliner Sebastian

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.