Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 12. Januar 2017

Mumelter und Pahl
Wie gehen wir mit den Menschen um, die zu uns kommen und wie mit unserer Vergangenheit?­ Renate Mumelter interviewt für ihre Albaner-Geschichte Josef Pahl, den ehe­maligen Bürgermeister von Welsberg. © Alexander Alber
 

in dieser Ausgabe geht es sehr oft darum, wie offen oder wie eng Südtirol ist. Es geht darum, wie die ­Kirche dem Auftrag des Evangeliums folgt und ihre Häuser für Flüchtlinge öffnet. Es geht um ein Beispiel für gelungene Integration. Es geht um die Südtiroler Unternehmer, die in die Welt exportieren und sich dennoch eng aneinanderschmiegen wie beim Neujahrsempfang des Unternehmerverbandes bei Athesia. Das Heft handelt auch von einem Südtiroler Unternehmen, das es verstanden hat, den Weltmarkt zu erschließen, von neuen Forschungen zu den „Bombenjahren“, die Gewissheiten erschüttern. Und von der Volksmusik-Sängerin und TV-Moderatorin Sonja Weissensteiner, die die ff-Leser zur einflussreichsten Südtirolerin gewählt haben – was diese Frau hat, lesen sie im Porträt von Stefanie Unterkircher (­Südtirols Goldkehlchen, ab Seite 48).

„Wie kann die Kirche angesichts solcher Fragen anders handeln, als sich vom Beispiel und von den Worten Jesu Christi inspirieren zu lassen?“, ­lautete die Botschaft von Papst Franziskus zum „Welttag des Flüchtlings“. Doch was heißt das? ­Stefanie ­Unterthiner hat für die aktuelle Titelgeschichte recherchiert, was die Südtiroler Kirche tut. Und wo sie lieber abwartet (Träge Hirten, ab Seite 26). „Von vielen Geistlichen“, erzählt sie, „kamen nur ausweichende Antworten.“
Renate Mumelter hingegen beschreibt in ihrer Reportage, wie Integration geht – anhand der Albaner, die vor 25 Jahren in Südtirol ankamen (Das Maximum gegeben, ab Seite 38). Sie hat nach den Albanern und deren Nachkommen gesucht, die vor 25 Jahren etwa nach Welsberg kamen.

Um Enge und Weite geht es auch, wenn ­Verena Pliger erzählt, mit welcher Leidenschaft „Frener & Reifer“ Glas und Stahl verarbeiten und sich dabei mit der ganzen Welt vernetzen (Fassadenmärchen, ab Seite 20), wenn Georg Mair den Historiker Giorgio Mezzalira über neue Dokumente interviewt, die eine differenziertere Sicht auf die Südtirol-Attentate ermöglichen (Südtirol war ein Labor, ab Seite 34) oder wenn Alexandra Aschbacher schreibt, wie spürbar die Macht der Athesia beim Unternehmerempfang war (Gipfel der Großen, ab Seite 18). 

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre!

weitere Bilder

  • Mair und Mezzalira

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.