Wichtiger Hinweis

IN EIGENER SACHE

Leider kann die morgige ff – Das Südtiroler Wochenmagazin Nr. 33/2020 aus technischen Gründen erst ab Freitag per Post zugestellt werden.
Am Kiosk ist das neue Magazin wie gewohnt morgen erhältlich.
Wir bedauern die Unannehmlichkeit und bitten um Euer Verständnis.

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 37 vom Donnerstag, den 13. September 2018

Saad Khan mit Georg Mair
Auf dem Brenner: Georg Mair traf sich im Ort an der nördlichen Grenze mit dem 23-jährigen Saad Khan für unser ff-Sommergespräch (ab Seite 42). Der junge Pakistaner hat hier das Jugendzentrum gegründet, er lebt seit 12 Jahren in Südtirol. – Ist das Tragen eines Kopftuchs eine frei­willige Sache? – „Total freiwillig“, sagt Khan. © Ludwig Thalheimer
 

es dauert ja nicht mehr lange, und es ist wieder Oktoberfest-Zeit. Überall in München sind dann wieder die Menschen in Tracht unterwegs. Selbst dort, wo sonst Anzug und Krawatte angesagt sind, schlüpfen Herren in den Trachtenanzug und die Damen in ein Dirndl. Das hat was mit dem Wunsch nach Identität zu tun, mit Werten wie Heimat und Tradition. In Südtirol braucht man dafür nicht auf das Oktoberfest zu warten. Bereits jetzt tummeln sich auf den Kirchtags-, Musik- und Wiesenfesten im Land die Landtagskandidaten aller Parteien – am liebsten in Dirndl, Lederhose und Trachten­janker. Es ist halt auch Wahlkampf-Zeit.

Die SVP setzt dem Ganzen jetzt noch eins drauf: Eines ihrer Wahlgeschenke ist ein roter Schurz mit kleinem weißem Edelweiß – gewissermaßen eine Neuinterpretation des blauen Schurzes, Kennzeichen eines jeden echten Tirolers. Was sich die Volkspartei sonst noch alles für diesen Wahlkampf hat einfallen lassen, hat Alexandra Aschbacher recherchiert – die Geschichte dazu gibt es ab Seite 24.

Für viele Bauern im Land ist es nach wie vor selbstverständlich, den blauen Schurz zu tragen. Ohne das knielange Kleidungsstück fühlen sie sich irgendwie nur halb angezogen. Leo Tiefenthaler ist die Ausnahme. Der 57-Jährige, der seinen eigenen Obst- und Weinbaubetrieb bewirtschaftet, trägt oft Anzug, gerne auch mit Krawatte. Der Unterlandler ist schon lange nicht mehr nur Landwirt, sondern auch Obmann des Südtiroler Bauernbundes, Obmann der Kellerei Tramin und seit zwei Jahren auch Präsident des Wirtschaftsringes (SWR).

Wie schafft er es, alles unter einen Hut zu kriegen? Wie schwierig der Spagat ist, zeigt eine Aussage: In seiner Funktion als SWR-Präsident sagte er, dass „ein bestimmter Ausbau des Bozner Flughafens notwendig sei“. Im Bauernbund kam das weniger gut an. In unserer Titelgeschichte durchleuchtet Karl Hinterwaldner den Mann, seine Positionen und Pläne – ab Seite 16.

Als Kontrastprogramm zur Bauernwelt empfehlen wir die Reportage von Barbara Bachmann über die süditalienischen Olivenbauern. Seit fünf Jahren frisst sich das Bakterium Xylella durch die Olivenhaine. Während die meisten Bauern ihm traurig, aber tatenlos zuschauen, kämpft der Landwirt Giovanni Melcarne gegen das Baumsterben. Eine beeindruckende Geschichte über die wirtschaftliche und emotionale Bedeutung der Olivenbäume für Süditalien (ab Seite 38).

Wie das „Guggenberg-Drama“ (ff 33/2018) ausgeht, weiß man nicht. Derzeit versuchen die Liquidatoren, einen möglichst hohen Preis für die Brixner Kuranstalt zu realisieren. Dass man es neben ökonomischen auch mit familiären Problemen zu tun hat, zeigt das Interview, das Norbert Dall’Ò mit Eberhard von Guggenberg geführt hat (ab Seite 30). Dass dabei jedes Wort auf die Waagschale gelegt wird, zeigt ein Detail: Das Oberhaupt der „Mailänder Linie“ war beim Gespräch flankiert von Rechtsanwältin Verena Köllensperger und Wirtschaftsprüfer Alexander Tauber.

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre!

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.