Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 06 vom Donnerstag, den 07. Februar 2019

Markus Larcher und Annie Brunner
Markus Larcher im Gespräch mit der Filmproduzentin Annie Brunner aus Bruneck – einer gelassenen, zurückhaltenden Frau. © Alexander Alber
 

gehen tut gut. Es entspannt, es weckt positive ­Gefühle, das Grübeln nimmt ab. Aber was passiert, wenn nichts mehr geht? Wenn alles steht, der Mensch gefangen ist in einer Situation, an einem Ort und die Schuld nicht mal bei ihm liegt? Wie reagiert der Mensch auf Stillstand?

Am vergangenen Samstag wäre eine psychologische Studie sicherlich interessant gewesen: Denn weder vor noch zurück ging es für viele Menschen, als sich ihr Auto nicht mehr bewegen konnte und sie 12 Stunden lang auf der Brennerautobahn feststeckten. Stundenlang wussten sie nicht, warum. Ein Unfall? Eine Lawine?
Norbert Dall’Ò hat sich gefragt, was da los war, warum keiner der Eingesperrten Informa­tionen erhielt, und es für unsere Titelgeschichte aufgeschrieben. Die Geschichte über eine Pannenserie im Krisenmanagement, über die Südtiroler Verkehrspolitik und das Schneechaos lesen Sie ab ­Seite 16.

Was definitiv vorwärtsgeht, sind die Bauarbeiten des Immobilienhais René Benko in Bozen. Mit seinem geplanten Einkaufszentrum macht er viele Händler in den Lauben und der Innenstadt nervös. Der Handels- und Dienstleistungsverband (HDS) kann Besucherzahlen nun mithilfe einer digitalen Landkarte, der sogenannten Geoanalyse, berechnen. Karl Hinterwaldner hat sich das Programm angeschaut und herausgefunden, welche Auswirkungen auch die Verlegung des Ötzi auf den Virgl haben kann. Zu lesen ab Seite 38.

Ebenfalls auf den Weg hat sich der Landschaftsfotograf Martin Ruepp gemacht, er wollte Antworten finden, als er merkte, dass manche Orte in Südtirol eine faszinierende Kraft und Ruhe auf ihn haben und wie sehr ihn das Licht an den Bergen berührt. Für ein Buch hat er gemeinsam mit Astrid Amico mystische Orte in Südtirol besucht und herausgefunden, dass die ersten Siedler nach einem Sonnenkalender lebten. Dunja Smaoui hat die Geschichte aufgeschrieben (ab Seite 26).

Nach Südtirol zurückgezogen hat es die Regisseurin Franziska Guggenbichler Beck – zehn ­Jahre war sie in Berlin und Salzburg unterwegs. ­Georg Mair hat mit ihr über ihre neue Westernoper „Amalia!“, ihre Rückkehr und das Faszinierende an Opern gesprochen. Das spannende Interview lesen Sie ab Seite 44.

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre!

weitere Bilder

  • Georg Mair und Franziska Guggenbichler

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.