Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 12 vom Donnerstag, den 21. März 2019

Lara Stoll und Dunja Smaoui
Dunja Smaoui mit der Slam-Poetin Lara Stoll (links) im Stadttheater Meran: „Eigentlich bin ich total soziophob. Und vor Schmetterlingen hab ich auch Angst.“ © Alexander Alber
 

der Begriff Heimat wirft nicht nur viele Fragen auf. Er polarisiert auch. Er lässt die Menschen emotional werden, er lässt sie starke Meinungen und Vorbehalte haben. Das haben auch wir in internen Diskussionen erlebt. Aber woher kommt das? Was hat es mit diesem so kurzen Wort auf sich, das viele nicht so recht für sich einordnen können? Georg Mair hat für unsere Titelgeschichte recherchiert. Er hat anregende Gespräche über den Begriff, über die Heimat Südtirol und über Instrumentalisierungen der Politik geführt. Herausgekommen ist eine spannende Geschichte über ein großes Gefühl, das auch eine große Waffe ist (ab Seite 20).

Was wäre die Heimat Südtirol ohne ihre Landwirte. Doch die stehen mit der neuen Pestizid-Studie des Umweltinstituts München wieder unter Druck. Karl Hinterwaldner hat den Verantwortlichen der Sektion Umweltmedizin im Sanitätsbetrieb, Lino Wegher, getroffen. Als solcher hat er 2014 und 2015 eine „Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen“ durchgeführt. Die Geschichte lesen Sie ab Seite 32.

Zurück in die Heimat zog es die Fashion-Designerin Hyun Ja Michela Lorenzini. Lange war sie leitende Mitarbeiterin der Modeikone Vivienne Westwood, hat Berufs- vor Privatleben gestellt, in London und New York gelebt. Markus Larcher hat die Boznerin getroffen und mit ihr über Mode und das Leben philosophiert. Das Porträt über eine Frau, die sich selbst nicht zu wichtig nimmt, lesen Sie ab Seite 40.

Ganz froh, ihre Heimat in einem Schweizer Dorf mit 90 Einwohnern verlassen zu können, ist die Slam-Poetin Lara Stoll. Die mehrfache Preisträgerin mit dem trockenen Humor und einem abenteuerlichen Programm war eine von vier Künstlerninnen, die bei den ersten Meraner Kabarett-Tagen aufgetreten sind. Dunja Smaoui hat sie vor ihrem Auftritt getroffen und erfahren, dass Aufregung nichts mit Erfolg zu tun hat. Das Interview lesen Sie ab Seite 36.

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre!

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.