Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 47 vom Donnerstag, den 21. November 2019

Alexandra Egger und Andrej Werth
ASGB-Mitarbeiterin Alexandra Egger geht mit ff-Redakteur Andrej Werth Südtiroler Rientro-Fälle durch, von denen sie viele betreut. © Alexander Alber
 

Italien ist ein Land mit vielen Problemen, eines der drängendsten ist der Braindrain, die Flucht der klugen Köpfe ins Ausland. Das kostet den Staat an die 14 Milliarden Euro – pro Jahr. Auch für Südtirol ist der Braindrain ein massives Problem, der chronische Ärztemangel ist das prominenteste vieler Beispiele.

Rom wollte gegensteuern: 2010 verabschiedete das Parlament das Gesetz „Rientro dei -cervelli“. Das Grundprinzip: Wer im Ausland sein Studium abschließt und wieder nach Italien zieht, versteuert nur einen geringen Teil seines Einkommens. Eine tolle Sache, dachten sich auch viele Südtiroler Rückkehrer, die den Bonus angewendet haben. Da gibt es aber ein Problem: Denn das lokale Finanzamt, die Agentur der Einnahmen in Bozen, bockt. Sie fordert immense Beträge zurück und stellt Strafen aus. ff-Redakteur Andrej Werth hat recherchiert und aufgeschrieben, wie Südtirols kluge Köpfe dadurch an den Rand des Ruins geraten. Lesen Sie die ganze Geschichte ab Seite 24.

Ein Problem gab es in den vergangenen Tagen mit dem Wetter. Riesige Mengen Regen und Schnee machten Italien und Südtirol zu schaffen, es gab Hochwasser, Murenabgänge, Stromausfälle und Straßensperren. ff-Chefreporter Norbert Dall’Ò, der in St. Lorenzen wohnt, war selbst davon betroffen. In seiner Geschichte (ab Seite 34) erklärt er die Stärken und Schwächen des Südtiroler Stromnetzes.

Eine für ihn problematische Wendung hat die Hüttenaffäre von Daniel Alfreider genommen. Dieses Magazin hat vor rund einem Jahr geschrieben, was es mit den Hütten auf sich hat, die er und seine Familie gebaut haben. Die Bozner Staatsanwaltschaft hat nun ihre Ermittlungen abgeschlossen – und will Anklage gegen den SVP-Vizeobmann und Landesrat erheben. Der Vorwurf: Er habe getäuscht und mehrere Bauvergehen begangen. Alfreiders Anwalt Karl Zeller gibt sich gegenüber ff zuversichtlich, ein Hauptverfahren abwenden zu können. Die Details dazu können Sie ab Seite 14 nachlesen.

Leihmutterschaften sind in Ländern wie Italien oder Deutschland verboten – in Griechenland hingegen kein Problem. Unsere Autorin Barbara Bachmann hat die Geschichte einer Mutter aufgeschrieben, deren Mutter das Kind ihrer Tochter zur Welt gebracht hat. Zu lesen ab Seite 46.

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre

weitere Bilder

  • Luis Amort und Norbert Dall’Ò

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.