Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aus ff 08 vom Donnerstag, den 20. Februar 2020

 Markus Larcher und Christoph Huber
Was ist an Ihrer Küche radikal? Markus Larcher (links) hat ein Porträt über den Koch Christoph Huber geschrieben. Er hat im vergangenen Jahr den renommierten Godio-Preis bekommen. Das Porträt können Sie ab Seite 42 lesen. © Alexander Alber
 

wenn es wahr wäre, was die öffentliche Verwaltung uns verspricht, die Digitalisierung der Bürokratie, dann würde die Verwaltung sich selber überflüssig machen. Dann würde man sich daheim vor den Computer setzen und mit ein paar Klicks erledigen, was eben zu erledigen ist. Ganz bequem. Würde man, würde es funktionieren. Das Würde ist hier mehr als angebracht. Norbert dall’Ò hat für die Titelgeschichte ausprobiert, ob die Digitalisierung alles einfacher und sicherer macht. Allein sein Versuch, einen Spid-Account (eine digitale Identität, mit der sich auf alle Onlinedienste der öffentlichen Verwaltung zugreifen lässt) dauerte fünf Stunden. Was die schöne neue digitale Welt mit sich bringt, lesen Sie ab Seite 24.

Luis Durnwalder ist ein Mann, der aus der analogen Welt stammt. Seine Spesen im Amt des Landeshauptmanns hat er mit der Hand aufgezeichnet, den Immobilienbesitz, den er sich im Laufe seiner Amtszeit zugelegt hat, hat er sicher in direkten Verhandlungen mit den Verkäufern erworben. Die analoge Wirtschaft hängt Luis -Durnwalder sozusagen nach. In der Geschichte mit dem Spesenfonds soll er zu einer hohen Geldstrafe verurteilt werden. Ebenso in der Causa Murmeltiere. Der Altlandeshauptmann müsste für den Abschuss von 2.000 Murmeltieren 468.000 Euro Schadenersatz an den Staat zahlen. Damit er sich das leisten kann, sagt er, baue er jetzt Wohnungen in Pfalzen, neben seiner Villa. Die Gemeinde hat dort für ihn eine Wohnbauauffüllzone ausgewiesen. Wie viel Geld das dem Altlandeshauptmann bringt und ob er damit Prozesskosten und Strafen zahlen kann, hat Karl Hinterwaldner recherchiert. Ab Seite 14.

Nicht digital ist der Sport in Antholz, sondern ganz real. Bei der Biathlon-WM hat sich um Dorothea Wierer eine regelrechte Euphorie entwickelt (was Biathlon so faszinierend macht, haben wir schon in der Titelgeschichte im letzten Heft beschrieben). Silber für Wierer in der Mixed-Staffel, Gold in der Verfolgung, am Dienstag legte sie mit Gold im Einzel noch einmal nach. Markus Larcher hat am vergangenen Donnerstag den ersten Höhepunkt der WM miterlebt, als Wierer in der Mixed-Staffel Silber gewann. Ab Seite 42 zeigen wir, auch mit den besten Bildern, was in dieser Woche in Antholz passiert ist. n

Wir wünschen Ihnen eine anregende ff-Lektüre

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.