Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Flaneid

Aus dem Leben eines Eintagsbauern

Aus ff 49 vom Donnerstag, den 05. Dezember 2019

Beruf zu wechseln ist schwer, auch wenn einen die Not dazu zwingt. Wirt Unterganzner nahm es jedenfalls ernst und probierte alle Varianten.

Muh!“, sagte Pinka, eher lustlos, als sie Coelestin Unterganzner über den Dorfplatz ziehen wollte. Sie war von edler Rasse, eine Tiroler Graue, die ihren Stolz hatte. Da die mündlich geäußerte Abneigung nicht half, ließ sie, während sie die Alternativen abwog, zunächst einmal einen Fladen vor dem Eingang zu Unterganzners Gasthaus fallen. „Mistvieh“, fällte der Wirt sein Urteil. Dabei hatte ihm Franz Ebenwieser, ein professioneller Bergbauer, genau zu diesem Vieh geraten. Die passe genau „zu deinen speziellen Bedürfnissen“. Auch Emil Harasser und Toni Steiger, wiewohl ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.