Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Flaneid

Geschlossene Läden

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 19. Dezember 2019

Weihnachten bedeutet traditionsgemäß Glühwein, Hektik und Streit in der Familie. ­Bürgermeister Grüner sorgte dennoch für eine stille Zeit.

Es war nicht die Zeit für Passionsspiele, aber Kaufleuteobmann Helmuth Kramer, Flora Lösch vom Gemüseladen und Emma Ladinser von den Gemischtwaren stiegen schweren Fußes und mit Schmerzen im Gesichtsausdruck aus dem Geländewagen. Sie waren gerade aus Bozen zurückgekommen, von einem jährlichen Ritual, dessen tragischer Ausgang zwar immer wieder absehbar war, aber das dennoch immer wieder dargestellt werden musste. Und wieder hatte der Bischof kalt Nein gesagt zur inständigen Bitte, Weihnachten doch etwas verlegen zu wollen, am besten hinter Dreikönig, um dem eh schon mühseligen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.