Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Disagio degli Italiani? Selber schuld!

Aus ff 06 vom Donnerstag, den 09. Februar 2017

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Die Italienier in Südtirol ­werden immer schwächer. Warum bloß? Leitartikel in ff 4/17

Georg Mairs Diagnose­ zum selbstverschuldeten ­„disagio“ der Italiener ­Südtirols mag ganz zutreffend­ sein, ein mehrheitlich von der ­italienischen Sprach­gruppe getragenes politisches ­Projekt für Südtirol ist nicht ­erkennbar.
Doch in zumindest ­einer ­Hinsicht sind die italienischen Wähler tatsächlich im Hintertreffen. Während die Mehrheit der deutschen und ladinischen Abgeordneten seit jeher auch in der Landesregierung vertreten sind, ist dort seit 1993 nur mehr die Minderheit der italienischen Landtagsabgeordneten vertreten. Der PD vertritt höchstens 30% der ­italienischen Wählerschaft.
Somit müssten sich der ­Autonomiekonvent oder die Statutsreformer eine neue ­Regel einfallen lassen, die der Mehrheit der italienischen politischen Kräfte die Vertretung in der Exekutive sichert,­ eine Art „ethnische Konkordanz“. Ansonsten bleiben­ die Italiener auf Dauer nur ­Mehrheitsbeschaffer und konzentriert auf die Pflege des ­eigenen Gartens und eben nicht ebenbürtiger Koalitions­partner mit einem eigenen ­politischen Projekt.
Thomas Benedikter, Frangart

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.