Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Der lange Weg nach Wien

Aus ff 05 vom Donnerstag, den 01. Februar 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Wie stehen die Südtiroler zu Österreich? ­Gastkommentar von Günther Pallaver in ff 4/18

Für mich schier unerfindlich, warum deutschtümelnde Südtiroler ihre Landsleute in sinnlose Konflikte stürzen wollen. Bekanntlich ist ein Reisepass ein sichtbares Dokument für die Zugehörigkeit zu einer Staatsbürgerschaft, und diese wiederum Voraussetzung für bestimmte Rechte und Pflichten.
Bei den Pflichten beginnt allerdings schon das Dilemma, denn da ist zuallererst an die allgemeine Wehrpflicht zu denken. Diese existiert in Italien nicht, und für Südtiroler Doppelpassinhaber ohne ­ordentlichen Wohnsitz in Österreich gäbe es keine Verpflichtung dazu: eine krasse Ungerechtigkeit gegenüber den österreichischen jungen Männern.
Aber da die Jungen Südti­rols sowieso eher der sympathischeren „italianitá“ den Vorzug gegenüber dem plumpen Lederhosen-Charme eines Andreas Gabalier geben, fallen sie als etwaige Interessenten großteils weg, und es bleiben ältere Semester als mögliche Doppelpassbezieher. Für sie stellt sich die Frage nach dem Wahlrecht, das in Österreich allerdings (wenn nicht Europawahlen) an den Wohnsitz gebunden ist. Sie müssten also, sofern materiell überhaupt dazu in der Lage, um einen Zweitwohnsitz ansuchen, bei dessen Genehmigung aber die jeweilige Gemeinde ein Wörtchen mitzureden hat.
Sollten die wackeren Volkstumskämpfer jedoch nur die deutsche Sprache, um deren identitätsstiftende Existenz und Reinheit sie bangen, im eingeengten Blickfeld haben, sei an den Wiener Kabarettisten und Sprachkünstler Karl Farkas erinnert, der nach seiner Rückkehr aus dem amerikanischen Exil trocken feststellte: „Aber wir Österreicher unterscheiden uns doch von den Deutschen durch so mancherlei, besonders durch die gleiche Sprache.“

Karl Heiden, Hall in Tirol

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.