Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Das schlechte Gewissen

Aus ff 13 vom Donnerstag, den 29. März 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Wird Afrika immer noch von Europa ausgenutzt? Mitnichten. Essay von Ulrich Ladurner in ff 9/18

Es ist schockierend zu lesen, wie Ulrich Ladurner die verbreitete Gewohnheit der Europäer und Europäerinnen, vom gesamten Huhn nicht viel mehr als nur die Brust zu verzehren, als alternativlose Tatsache darstellt. Seine Argumente und Erklärungen sind an Zynismus kaum zu überbieten.
Der Export der „minderwertigen“, in Europa „nicht benötigten“ Geflügelteile zu Dumpingpreisen ist ethisch und ökologisch fragwürdig und kann durch die kapitalistische Logik zwar erklärt, aber niemals gerechtfertigt oder legitimiert werden.
Wir glauben, dass eine andere Lösung möglich ist. Dafür sind aber tiefgreifende Änderungen notwendig:
eine Umgestaltung der Handelsbeziehungen mit Afrika – und anderen Ländern des Südens – hin zu mehr Fairness;
eine deutliche Verringerung des Fleischkonsums nach der Devise: weniger, dafür aber qualitativ hochwertiges Fleisch aus heimischer Landwirtschaft und tiergerechter Haltung zu fairen Preisen für die Erzeugerinnen und Erzeuger; eine Sensibilisierung von Handel, Lebensmittelgewerbe und -industrie, Gastronomie, Konsumentinnen und Konsumenten dahingehend, dass auch die Nicht-Brust-Teile des Huhns zu schmackhaften Speisen verarbeitet werden können.
Die Verwendung des gesam­ten geschlachteten Tieres nach dem Konzept „Nose to Tail“ („Von Kopf bis Fuß“) drückt eine höhere Wertschätzung gegenüber dem Tier aus und ist zugleich ein Bekenntnis gegen Lebensmittelverschwendung und Massentierhaltung: Wenn wir so gut wie alle Teile des Huhns und nicht nur die Hühnerbrust nutzen würden, bräuchten viel weniger Hühner unter großem Leid in der Massentierhaltung gemästet zu werden.
Im Übrigen ist die Lebensweise der Wohlstandsgesellschaften des globalen Nordens ausbeuterisch und ressourcenverschlingend – auf Kosten weiter Schichten der Bevölkerung im globalen Süden und auf Kosten der Umwelt.
Für die Initiative Mahlzeit – Coltiviamo la vita – Deboriada: Silke Raffeiner, Bozen; Evi Christoph Keifl, Bozen; Matthäus Kircher, Brixen; Ivonne Daurù Malsiner, St. Ulrich; Veronika Seiwald, Meran; Brigitte Gritsch, Plaus; Elisabeth Hofer, Meran; Siiri Eydner, Fornace; Anja Matscher, Mals; Verena Gschnell, Brixen; Heini Grandi, Bozen; Judith Hafner, Jenesien

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.