Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Das große Sterben

Aus ff 18 vom Donnerstag, den 03. Mai 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Titelgeschichte in ff 15/18 über das Verschwinden von Insekten und Vögeln und das Wegschauen von Landwirten und Politik.

Alles Schlechte wird der Landwirtschaft und insbesondere der integrierten Produktion im Obstbau zugeschrieben, obwohl es in der Landwirtschaft kaum einen Sektor gibt, der soviel für die Umwelt tut wie der Obstbau, durch die gute Ausbildung der jungen Betriebsleiter, durch Nützlings- und Schädlingskontrollen und ­selektive Pflanzenschutzmittel.
Jeder Landwirt versteht, dass man nur mit der Natur arbeiten kann und nicht gegen sie. In unseren Obstanlagen gibt es eine Vielzahl an Insekten, mehr als vor Jahren, dank der schonenden Anbauweise. Viele verschiedene Vögel (Amseln, Drosseln, Finken, ...) nisten in unseren Anlagen.
Laut einer Studie der ­Eurac gibt es keinen Unterschied in der Dichte der Boden­lebewesen zwischen der ­biologischen und integrierten Anbauweise. Nach meiner Meinung wurden im Obstbau die Hausaufgaben gemacht, nur hat man sie zu wenig der Öffentlichkeit vermittelt.

Günther Cazzanelli, Leifers

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.