Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Lieber Christian Kollmann

Aus ff 19 vom Donnerstag, den 10. Mai 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

„Ein Brief an unsere Leser“ in ff 18/18

Als sprachlich „pointiert“ ­bezeichnet Ihre Zeitschrift die Wortwahl der ­Grünen, die da lautet „sprachliche ­Säuberung als Vorstufe­ ­ethnischer ­Säuberung“, wenn es um die ­Forderung der ­Südtiroler Freiheit nach einem „Vorrang für deutsche Kinder in deutschen Kindergärten“ geht. Mit Verlaub: Mit „pointiert“ werden ethnische Säuberungen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verharmlost und die Opfer verhöhnt. Auch gibt Ihre Zeitung indirekt zu, dass die gemischtsprachige Schule dazu dient, die deutsche Sprache zu schwächen, da man dort auf „keine deutsche Sprach­gewalt“ treffe.
Christian Kollmann, Südtiroler Freiheit, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.