Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Um Gottes willen

Aus ff 19 vom Donnerstag, den 10. Mai 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Ist Religionsunterricht noch zeitgemäß: ­Titelgeschichte in ff 16/18

Ich teile die Meinung von Robert Hochgruber, die Kirche dürfe nicht weiterhin vom Gesetzgeber die Macht bekommen, über den ­Religionsunterricht Mitglieder zu rekrutieren. Rekruten sind (junge) Soldaten in der Grundausbildung, es gibt heute in Italien keine Wehrdienstpflicht mehr. Ebenso sollte Glaubensfreiheit herrschen mit allen denkbaren Ausprägungen.
Es ist auch heute noch schwierig, sich im ­heiligen Land Tirol dem gesellschaftlichen Druck zur Taufe­ zu entziehen, später zur ­Firmung: Die Kinder würden ja zu Außenseitern.
Mit dem Unterricht in Kinder­garten und Schule­ wird die „Schulung“ mit der katholischen Glaubens­lehre institutionalisiert, eine ­Befreiung der Kinder vom Religionsunterricht passiert nur selten, obwohl bis zu 2/3 der Südtiroler Jugendlichen laut ff-Grafik Religion nicht als wichtig erachten und auch nicht zur Kirche gehen.
Jungen Menschen sollten­ vor allem menschlich-ethische Werte nahegebracht ­werden, Religionen sind oft engstirnig­ und fundamentalistisch, ­lassen Ansichten und ­Werte von Anders- und ­Ungläubigen oft nicht zu.
Wir brauchen mehr Mut zu freier Meinungsäußerung und Lebensgestaltung, sonst beschränken sich unsere Begegnungen mit der Kirche aus Tradition oder Verlegenheit oder Konformismus vielleicht nur auf Taufe, Eheschließung und Begräbnis.
Andreas Fischer, Meran

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.