Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Was darf Satire, was darf sie nicht?

Aus ff 30 vom Donnerstag, den 26. Juli 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Über eine Zeichnung von HPD in ff 29/2018

Satire muss übertreiben und soll frei sein. Satire darf sich aber auch über Reaktionen freuen, selbst wenn diese kritisch sind. HPD hat es wieder einmal geschafft, in seiner ff-Vignette vom 19. Juli 2018 die Grenzen des guten Geschmacks auszureizen und das Landeskrankenhaus Bozen pauschal zu verunglimpfen. Dem möchte ich widersprechen.
Das Krankenhaus Bozen arbeitet – trotz aller Schwierigkeiten, mit denen es zu kämpfen hat – gut. Dies hat auch die im vergangenen Jahr vom unabhängigen Institut rcm-solutions durchgeführte Patientenzufriedenheits-Befragung bestätigt. Dies zeigen auch die vielen positiven Rückmeldungen, die wir erhalten.
Tagtäglich werden im Landeskrankenhaus Bozen jede Menge hochqualifizierte Leistungen erbracht. Hunderte gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen kontinuierlich notleidenden Menschen. Bei all der politischen, arbeitsrechtlichen und gewerkschaftlichen Auseinandersetzung um diese größte Einrichtung des Landes sollten wir das viele Positive, das geleistet wird, nicht übersehen.
Thomas Lanthaler, Sanitätsdirektor

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.