Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Wilder Streit

Aus ff 33 vom Donnerstag, den 16. August 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Titelgeschichte in ff 29/2018 über den Kampf unter Geschwistern rund um das Hotel Pragser Wildsee

Unabhängig von den rechtlichen Fragen zum Eigentum und zur Führung des Hotel Pragser Wildsee verdient das Engagement von Caroline Heiss und
ihrer Familie für die Erhaltung und Führung des historischen Hotels große Anerkennung.
Als einziges in seiner Nutzung noch erhaltenes Grandhotel der Belle Époque, gebaut und ausgestattet vom Wiener Architekt Otto Schmid, ist es eine ­Ikone der Tourismusgeschichte des Landes. Verdienterweise wurde Frau Heiss für den unermüdlichen Einsatz und die ­laufend behutsam gesetzten Sanierungsarbeiten unter Wahrung der Substanz und der Atmosphäre des Hauses die Auszeichnung „Historischer Gastbetrieb des Jahres 2013“ verliehen.
Das ist Kulturarbeit mit Gespür für den Genius Loci, die Botschaft des Hauses und für echte Erholungskultur; bei einer derart großen Erbschaft auch mit Verzicht und Opfern verbunden.
Waltraud Kofler Engl, Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.