Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

„Bio ist nicht besser“

Aus ff 35 vom Donnerstag, den 30. August 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Sommergespräch in ff 32/18 mit dem Vinschger Bauer Michael Kaufmann

Sehr geehrter Herr Kaufmann,

ich möchte mich vorweg für Ihr offenes Interview bedanken. Ich erlaube mir, das Interview zu ergänzen: 1. Sie haben recht, bei der mechanischen Beikraut-/Unkrautbehandlung werden im Obstbau im Moment Plastikfäden eingesetzt. Nach Rücksprache mit den führenden Fadengeräteherstellern im Land verbrauchen Fadengeräte nicht die von Ihnen angesprochenen 5 kg Plastik, sondern 0,5 kg an Plastikfaden pro Hektar und Jahr.
Zudem wissen wir ­beide, dass eine weitaus größere ­Menge an Plastik durch Baum­bindematerialien und Trägermaterialien für die Verwirrung („Spaghetti“) jährlich in die Obstwiesen eingetragen wird. Wer diese sorgfältig ­wieder einsammelt, tut wirklich etwas zur Vermeidung von Plastik in den Obst­wiesen.
Es gibt bereits Versuchsansätze, die Plastikfäden durch Naturmaterialien zu ersetzen.
Als Alternative auf Herbizide zu setzen, ist weder ein gangbarer Weg für den ­Biolandbau (aus Gründen des Humusabbaus, Abbau von Bodenleben und -fruchtbarkeit) noch – langfristig gesehen – für die gesamte Obstwirtschaft in Südtirol, da wir immer auf der höchsten qualitativen Stufe produzieren werden, um eine hohe Wertschöpfung zu erreichen. Herbizide, allen voran Glyphosat stehen international immer stärker unter Druck.
2. Bienen- und Insektensterben ist ein hochkomplexes Thema. Wie Sie sagen, sind die Bauern (integriert wie ­biologisch) gezwungen, unter anderem wegen der Apfeltriebsucht, Insektizide zu verwenden. Allerdings ist es wissenschaftlich nicht haltbar, wenn wir die Ausbringung von ebenfalls in die Kritik geratenen Neonicotinoiden mit Pflanzenschutzmitteln wie Natur-Pyrethrum in einen Topf werfen. Wirkungsweise, Wirkungsdauer und Toxizität sind grundlegend verschieden. Im Bioobstbau setzen wir auf ökologische Maßnahmen, wie Einsaaten in den Fahrgassen, Untersaaten im Pflanzstreifen und das Pflanzen von heimischen blühenden Hecken zur Verbesserung des Nahrungsangebotes für Insekten, Bienen und Wildbienen.
Ob Bio besser oder schlechter ist, möchte ich nicht kommentieren, da wir alle, bio und integriert, in einem offenen und zukunftsorientierten Diskurs die Landwirtschaft weiterentwickeln sollten und auch werden.
Schlussendlich entscheiden jene, die unsere Lebensmittel kaufen und essen, was für sie besser ist. Diesbezüglich können wir Biobauern seit einigen Jahren zufrieden sein.

Reinhard Verdorfer, Geschäftsführer Bioland Südtirol

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.