Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Der letzte Plastikhalm

Aus ff 36 vom Donnerstag, den 06. September 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

ff 33/18 über den Trinkhalmhersteller Alpiplast in ­Partschins und das Verbot von Trinkhalmen in der EU

Plastiktüten weg, Einweggeschirr verbieten, nun ­klammert man sich an den letzten Strohhalm, auch ­dieser aus Plastik. Weiß die EU-Umweltpolitik, wohin der Weg führen soll? Den Plastikmüllberg abzubauen, der mittlerweile in den ­Ozeanen vor sich hindümpelt, gehört auf der globalen Agenda ganz nach oben.
Einseitige Verbote haben ­lediglich einen Show-Effekt.
Unserem verschwenderischen­ Lebensstil, den uns die Konsum­güterindustrie mit seinem Verpackungswahn und dem Einweggebrauch förmlich aufdrängt, muss ­abgeschworen werden. Der kritische Konsument hat den Taktstock in der Hand, die Hersteller zu umweltfreundlichen Alternativen anzu­halten, indem er aufzeigt, dass er nicht mehr von Kopf bis Fuß auf Plastik eingestellt ist.
Thomas Malfertheiner, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.