Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Lieber Otto Mahlknecht

Aus ff 37 vom Donnerstag, den 13. September 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Ein Brief an unsere Leser in ff 36/18

Der freiheitliche Kandidat Otto Mahlknecht hat sich schon bisher des Öfteren gerne als der neue liberale Maximo Lider für die Stadt Bozen gesehen und ist dabei (metaphorisch) in die ihm freilich einige Nummern zu gro­ßen Schuhe des langjährigen Bürgermeisters Julius Perathoner (1896–1922) geschlüpft. Nunmehr ist er zum Fotoshooting für den Wahlkampf ins Landesarchiv gegangen, um sich den (dort aufbewahrten?) Hut von Silvius Magnago auf den Kopf zu setzen.

Auch Napoleon hat sich bekanntlich für seine Kaiserkrönung die Krone selbst aufs Haupt gesetzt.

Mussolini (und der italienische Faschismus ­generell) präsentierten sich in ihrer Propaganda nur allzu gerne im pompösen Kostüm
Cäsars und des antiken Rom. Der Autor Elias Canetti kommentierte diese Vermessenheit (in seinem Buch Masse und Macht) mit dem süffisanten Satz: „Dieses Kostüm saß ihm aber gar nicht wie angegossen, es war viel zu weit, und so heftig waren die Bewegungen, die er sich darin erlaubte, dass er sich alle Glieder brach“.

Die Geste Mahlknechts sagt freilich einiges über die neue Führungsgarnitur der Freiheitlichen aus. Es handelt sich vielfach um lauthals gestikulierende Phrasendrescher mit von der FPÖ und der AfD abgekupferten Sprüchen, um falsche Patrioten. Lassen wir uns von ihrer Kostümierung daher nicht blenden!

Leopold Steurer, Meran

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.