Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Die 1,40-Botschaft

Aus ff 40 vom Donnerstag, den 04. Oktober 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

„Panorama“-Kommentar in ff 37/18 über den Kaffee, der 1,40 Euro kostet

Sehr geehrter Herr Dall’Ò, seit circa 20 Jahren lese ich gerne und regelmäßig die ff und habe diese seit 15 Jahren für meinen Bar-Betrieb abonniert. Ihren Kommentar finde ich aber ehrlich gesagt unverschämt und noch dazu schlecht recherchiert!!
Wenn Sie einen schlechten Kaffee in einer nach Ihren Aussagen auch nicht so optimalen Lokalität bekommen haben, tut mir das leid. Es gibt Ihnen aber nicht das Recht dazu, den Rest von Südtirols Bars und Kaffees durch den Kakao zu ziehen. Ich traue mich zu behaupten, dass wir in Südtirol mittlerweile ein gutes bis sehr gutes Niveau haben, was den Kaffee in unseren Betrieben angeht! Im Übrigen vergessen viele Menschen, dass mit einem Macchiato nicht nur ein Produkt auf den Tisch kommt, sondern eine ganze Dienstleistung dahinter steht: weißer, brauner oder Diätzucker, ein oder auch mehrere Glas Brunnenwasser dazu, eine saubere Toilette, eine Auswahl an Tages-, Wochen-, Monats-Zeitungen, die im Idealfall und während der Öffnungszeiten auch stundenlang gelesen werden können. Heizstrahler und oder Decken für die Raucher im Winter, Markisen, Sonnenschirme, Klimaanlagen im Sommer. Hinzu kommt noch der menschliche Kontakt, der im Unterschied zum Automaten auch gerne noch für ein kleines Gespräch genutzt werden kann. Wenn wir uns dann immer noch für Preise von 1,20 bis 1,50 Euro rechtfertigen müssen, ist bei mir das Maß voll beziehungsweise übergelaufen!
Lieber Herr Dall’Ò, geehrte Redaktion der ff, nun habe auch ich die Botschaft verstanden, wir müssen die ff in unseren Betrieben ja nicht aufliegen lassen!

Kilian Unterweger, Café Prantl, Meran

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.