Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Die Zukunft der Vergangenheit

Aus ff 40 vom Donnerstag, den 04. Oktober 2018

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Symbolpolitik mit Doppelpass: Leitartikel von Alexandra Aschbacher in ff 39/18

Das Ziel der Südtiroler Freiheitlichen, die österreichische Staatsbürgerschaft für die Südtiroler deutscher und ladinischer Sprache einzuführen, ist politisch unnötig und schädlich. Wir haben bereits einen europäischen Pass, mit dem wir heute in allen Staaten der europäischen Union und in der Schweiz studieren, arbeiten und uns niederlassen können.

Die Möglichkeit des Doppelpasses für Südtiroler und Südtirolerinnen deutscher und ladinischer Herkunft erinnert an die unselige Option von 1938, auch wenn sie in den Konsequenzen nicht vergleichbar ist. Die ethnische Eingrenzung der Berechtigung basiert auf dem Prinzip der Herkunft und nicht des Geburtsortes, was wiederum an den „Ahnenpass“ der Nationalsozialisten denken lässt. Südtirol war seit jeher eine Grenzregion mit vielfältigen kulturellen und verwandtschaftlichen Beziehungen und Einflüssen. Was ist schon ein „echter“ Südtiroler?

Der Doppelpass spaltet die Südtiroler Gesellschaft erneut und gefährdet den ethnischen und sozialen Frieden im Lande. Er hat keine praktische Bedeutung, er hat lediglich Symbolcharakter für Personen, die die Geschichte revidieren möchten.

Helmut Messner, Villnöß und Schweiz

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.