Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Der Hüttenzauberer

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 10. Januar 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Titelgeschichte in ff 50/18 und Berichte in den folgenden Ausgaben: Wie der SVP-Landtagsabgeordnete Daniel Alfreider zu seinen Almhütten gekommen ist

Wenn die Alfreiders für ­ihren „Hüttenzauber“ alle Genehmigungen erhalten ­konnten, zeigt das die von den ­Lobbys im Landtag bis zum Gehtnichtmehr gedehnten Gummiparagraphen von Raumordnung und Landschaftsschutz. Oft gegen jede landwirtschaftliche Logik:­ Heuschupfen und Koch­hütten brauchte es früher zur Mahd entlegener Almwiesen, da man mangels Transport­wegen zwischenlagern und übernachten musste.
Wo nicht mehr gemäht wird, besteht auch kein landwirtschaftlicher Bedarf für einen Wiederaufbau. Noch ­weniger für eine Verlegung zur Hofstelle hin. Die Alten ­hätten dazu verständnislos den Kopf geschüttelt: Das Heu der Hofwiesen wurde nicht in Schupfen zwischengelagert, sondern kam direkt in den Stadel (es sei denn, hier sollen jetzt Touristen hinein). Und gekocht wurde natürlich im Bauernhaus.
Bei gegen alle Logik kilometer­weit zur Hofstelle hin verschobenen Almschupfen und Kochhütten ist eine spätere Zweckentfremdung vorprogrammiert.

Martin Schweiggl, Kurtatsch

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.