Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Soziales

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 10. Januar 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Der Notstand in der Altenpflege: Was wir in Südtirol brauchen

Wer sich bei Ämtern, Gemeinden und in Krankenhäusern umhört und als direkt betroffene Ansprech­person die oft verzweifelte Suche­ von Angehörigen nach einem Pflegeplatz in einem Heim hautnah mit­bekommt, wird feststellen müssen, dass die bestehenden Seniorenheime den steigenden Anfragen nach Heimplätzen trotz Pflege­sicherung, ­Betreuung durch so viele „Badanti“, trotz Angeboten von privaten Hilfsdiensten und so weiter nicht mehr gerecht werden.
Dieser Notstand besteht schon heute, und die demographische Entwicklung in den kommenden Jahren wird diesen noch verschärfen.
Zusätzlich zur stationären Betreuung in den Seniorenwohnheimen sind Angebote für die Tagespflege sowie Alten­wohnungen für alleinstehende, noch relativ selbstständige Personen zu schaffen.
Das betreute und ­begleitete Wohnen ist dringend aus­zubauen. Für Menschen, die schon etwas Hilfe ­brauchen, für die aber eine stationäre Aufnahme im Heim zu früh ist.
Eine große Herausforderung: Es ist zu hoffen, dass die politischen Entscheidungsträger die richtigen Wege für eine zukunftsorientierte Seniorenbetreuung finden werden.

Stefan Kirchler, Direktor Seniorenheim Georgianum, St. Johann/Ahrntal

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.