Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Inferno auf der A 22

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 14. Februar 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Das Schneechaos auf der Autobahn: Titelgeschichte in ff 6/19

Das letzte Pro & Contra im heimischen Fernsehen zur Stausituation wegen Schneefalls im Eisacktal Samstag/Sonntag, 2./3. Februar, war bezeichnend für unsere derzeitige „politische“ Lage.
Anwesend waren:
• der Landesrat, der sich’s mit keinem vertun wollte und daher nichts Erhellendes sagte
• der Vertreter der Frächter, der die Gelegenheit für unverfrorene Forderungen für die Kategorie nutzte
• der Journalist, der – obwohl Vertreter einer öffentlichen Struktur – alles eher als „apud populum“ aufgetreten ist.
Und dies obwohl sich das „Volk“ längst klar geäußert hat, dass es ungezügelten Warenverkehr durch das Eisacktal entschieden ablehnt und sich erwartet, dass ­weitere Maßnahmen zur ­Verhinderung von Verkehr ­ergriffen werden.
Zudem hat das „Volk“ noch jene natürliche, man kann ­sagen, dem Hausverstand ­eigene Haltung, die Naturereignisse anzunehmen, wie sie eben kommen: Es war viel Schnee angekündigt, und viel Schnee ist gefallen. ­Daran konnte sich jeder Frächter wie jedermann sonst auch gut ­orientieren und entsprechend verhalten. Warum also die Schuld bei anderen suchen?
Die vielen freiwilligen Helfer, die wieder gezeigt haben, dass sie „apud populum“ sind, das sind unsere wahren Helden, und ganz und gar nicht jene, die glauben, uns mit ungezügeltem Warenaustausch zu Diensten zu sein.

Peter Duregger, Meran

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.