Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Generation Smartphone

Aus ff 11 vom Donnerstag, den 14. März 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Der Protest der Schüler gegen den Klimwandel. Kommentar von Norbert Dall’Ò in ff 8/19

Sie schreiben, die Klimakundgebung habe ihre Absichten verfehlt. Dies würde ich nicht behaupten. Innerhalb kürzester­ Zeit ­wurden 3.000 Jugendliche mobilisiert. Schon allein dies ist bemerkenswert. Unserer Generation wird immer vorgeworfen, dass wir uns nicht für Politik und das Weltgeschehen interessieren. Wir haben aber das Gegenteil ­bewiesen. Ja, es gab einige ­Jugendliche, die den Sinn der Demonstration nicht ganz verstanden haben und nur schwänzen wollten; schwarze­ Schafe gibt es aber immer. Doch viele waren mit Herz und Seele dabei, auch ich.
Durch die Kundgebung ­haben wir es geschafft, Aufmerksamkeit auf den Klima­wandel zu richten: ­Medien haben über uns ­berichtet, ­Politiker mussten Stellung nehmen, und in der Öffentlichkeit wird nun über die Thematik diskutiert. ­Somit kann ich nur behaupten, dass die Demonstration erfolgreich war. Natürlich kann man mit einer Kundgebung allein nicht die Welt retten, aber wenn jeder und jede von uns mehr auf die Umwelt achten würde, dann könnten auch die zukünftigen Generationen noch in einer schönen Welt aufwachsen.

Barbara Lemayr, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.