Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Die Sprache der Gesundheit

Aus ff 23 vom Donnerstag, den 06. Juni 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Georg Mair im Leitartikel von ff 19/19 über Ärzte, die beide Landessprachen beherrschen müssen

Ich stimme Ihnen vollkommen zu: Der Arzt muss den Patienten verstehen können, und der Patient muss den Arzt verstehen können; anders geht’s gar nicht. Wenn Sie jedoch über die deutsche und die italienische Sprache im Land sprechen, da erlaube ich mir zu fragen: und die ladinische? Für uns Ladiner ist es in den allermeisten Fällen so, dass der Arzt nicht unsere Muttersprache beherrscht. Da hilft nur eins: Deutsch und Italienisch lernen. Durch die Sprache des „anderen“ können Grenzen fallen und sich neue Welten öffnen, für ein friedliches und solidarisches Zusammenleben in Südtirol.

Elide Mussner Pizzinini, St. Kassian

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.