Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Durchbrettern

Aus ff 29 vom Donnerstag, den 18. Juli 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Was passiert Rasern auf der Brennerautobahn. Werden sie kontrolliert oder können sie fahren, so schnell sie wollen?

Am Samstag, 6. Juli 2019, war ich mit meiner Frau auf der Südspur der Brennerautobahn unterwegs. Um circa 19.30 Uhr fuhren wir südlich von Klausen auf der rechten Spur mit normaler Geschwindigkeit, es regnete leicht, als auf der Überholspur ein Audi R8 mit weit überhöhter Geschwindigkeit daherschleuderte und uns rammte. Unser Auto stellte sich quer, wurde gegen die Leitplanke geschleudert, schrammte an ihr entlang und blieb schließlich auf dem Pannenstreifen stehen. Auto Totalschaden, wir beide unverletzt, auch die beiden Insassen im Rennwagen des Unfallverursachers unverletzt. Was passiert dem unverantwortlichen Raser auf der italienischen Brennerautobahn? Muss er mit Radarfallen rechnen? Wo wird wie oft kontrolliert? Oder ist es wirklich so, dass man „ab Brenner durchbrettern“ kann?

Der Unfallverursacher wohnt in Maurach am Achensee und hat in Lazise eine Ferienwohnung. Dorthin fährt er jeden Samstagabend in gut zwei Stunden – so seine Frau zu meiner Frau nach dem Unfall.

Er wird auch nächstes Wochenende wieder unterwegs sein.

Jörg Aichner, Klausen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.