Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Der Sternekoch in ff 28/19 darüber, warum Südtirol an der Realität vorbeiredet

Aus ff 30 vom Donnerstag, den 25. Juli 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Jetzt redet Niederkofler

Bravo Norbert Niederkofler! Besser kann man die Situation in Südtirol in touristischer Hinsicht nicht beschreiben. Mit einem klaren Blick von außerhalb Südtirols und ohne die Befindlichkeiten der Südtiroler Touristiker zu berücksichtigen, ist in einfachen Aussagen beschrieben, in welche Richtung wir marschieren müssen, damit wir nicht in zehn Jahren wieder fragen müssen: WER KENNT SCHON SÜDTIROL?

Georg Eisath, Carezza

Eine Steilvorlage für Sie, Herr Erwin Hinteregger! Sie führen seit wenigen Monaten die Geschäfte der IDM; Herr Niederkofler spricht wesentliche Herausforderungen in Bezug auf die Zukunft des Südtiroler Tourismus (wie auch der Landwirtschaft) an und bringt sie klar und einfach auf den Punkt. Themen, die für die Entscheidungsträger im Lande tabu zu sein scheinen – so jedenfalls ist mein Eindruck. Als Neu- und Quereinsteiger haben Sie es in der Hand, die von Herrn Niederkofler angesprochenen Themen „Am runden Tisch“ zu diskutieren, natürlich ergebnisoffen. Ohne Politik und Interessenvertreter. Diese Art der Diskussionsvielfalt würde der Entwicklung Südtirols im Sinne seiner Bürger, der Wirtschafts-treibenden, der Kulturschaffenden wie auch des Südtirol-Gastes guttun.

Zeno Kerschbaumer,
Kuala Lumpur/Brixen

Wir verbringen schon seit Jahrzehnten unseren Urlaub hier. Doch was hat sich verändert? Die Autobahn ist immer voll. Ein Besuch in Bozen mit dem Auto ist nicht möglich und zu teuer. Die Eisenbahn funktioniert sehr schlecht. Das gesamte Land ist mittlerweile mit Hagelnetzen verdeckt. Wir treffen von morgens früh bis spätabends Traktoren an, die eine Flüssigkeit versprühen.

Franz Torggler, Oberstdorf/D

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.