Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Monopoly am Bahnhof

Aus ff 31 vom Donnerstag, den 01. August 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

ff 28/19 über das Jahrhundertprojekt Bahnhofsareal in Bozen und den Investor, der nun gesucht wird

Dass dieses Thema – sprich preiswertes oder leistbares Wohnen und Mieten, vor allem in Bozen – im Unterschied zu den Landgemeinden – ein noch ungelöstes und schon seit Jahrzehnten bestehendes Problem darstellt, bestreitet wohl niemand. Daher ist es lobenswert, wenn das Wohnbauinstitut schnell und unbürokratisch in Bozen darauf reagiert und – südwestlich der Zone Firmian, auf eigenem Grund – die Umwidmung für sozialen Wohnbau in der Gemeinde beantragt. Daher umso unverständlicher die Ablehnung dieses sozialen Antrages seitens des neuernannten Urbanistikassessors Luis Walcher – der auf die zukünftige Erstellung von 400 Sozialwohnungen hinweist, welche in Zukunft im Bahnhofs­areal errichtet werden sollen. Jedoch – wann – was – und wer dieses Jahrhundertprojekt – NB! rein spekulativen Interesses – je und in noch unbekannter Zukunft als Investor darauf bauen wird, wissen heute nur die Götter!? Fazit: Daher wäre wohl eine schnelle und urbanistische Hilfestellung zur Lösung dieses Problems inzwischen von äußerster Dringlichkeit – und ein erstes Zeichen politischer Kehrtwende!

Hermann Trebo, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.