Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Was ich will

Aus ff 34 vom Donnerstag, den 22. August 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Matteo Salvini, Flughafen, ­Klimawandel: Sommergespräch mit Landeshauptmann Kompatscher in ff 34/19

Mit Interesse, aber auch mit einer bestimmten Skepsis habe ich die Antworten von Landeshauptmann Kompatscher gelesen. Sicher kann man vielem zustimmen, bei vielem bleiben Fragezeichen und Zweifel: Was ist nur schön formuliert, wie sieht die politische Realität aus? Ein guter Kenner meinte über Angela Merkel, man wisse eigentlich nie, was sie denke und für was sie wirklich stehe. Und das sehe ich bei Kompatscher auch so. Er behauptet, nicht ein Genosse der Bosse zu sein und nicht eine Politik für die Wirtschaft zu machen. Wer kann das glauben?
Was hat er bezüglich Löhnen und Renten Positives vorzuweisen? Bei der Sanität redet er untragbare Situationen klein.

Und nun zu meinem Steckenpferd, dem Flugplatz-Ausbau: Man kann zwar loben, was er und seine Familie gegen den Klimawandel tun. Aber was tut er als Politiker? Er schafft es, ohne mit der Wimper zu zucken, einerseits sich mit der Fridays-for-Future-Bewegung in ihrem Kampf gegen den Klimawandel zu solidarisieren, und auf der anderen Seite alles zu tun, dass der Flughafen ausgebaut wird, nachdem er selber erwähnt hat, wie schädlich der Flugverkehr fürs Klima ist.

Sepp Bacher, Bozen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.