Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Im Namen des Volkes

Aus ff 37 vom Donnerstag, den 12. September 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Hellhörig werden, wenn Politiker dauernd das „Volk“ im Munde führen! Essay von Ulrich Ladurner in ff 35/19 

Im Namen des Volkes, hören wir heutzutage eher selten, außer bei Verkündigung eines Urteils im Gerichtssaal. Das Wort Volk wird kaum noch verwendet. Heute gibt’s fast nur mehr die Bezeichnung Gesellschaft, die europäischen Gesellschaften, Gesellschaft hier, die Gesellschaft dort; vielleicht ist das Wort Volk verboten, wer weiß? Es wird uns nämlich immer öfter vorgeschrieben, was wir denken, sagen und tun dürfen, und was nicht. Populisten: Wenn wir bedenken, wie oft genannte Bezeichnung in Wort und Schrift etwa in Zeitungen, im Fernsehen, bei politischen Gesprächen, bei politischen Verhandlungen, vor und nach den Wahlen, verwendet wird, kommen wir in Versuchung zu sagen: Populisten genießen hohes Ansehen.

Peter Ploner, Meran

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.