Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Teurer wohnen

Aus ff 38 vom Donnerstag, den 19. September 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Warum der Traum vom Eigenheim für viele unerreichbar ist. Titelgeschichte in ff 36/19

Wer um alles in der welt setzt den jungen leuten nur die idee in den kopf, wohnungseigentum zu erwerben und sich womöglich für den rest des lebens zu verschulden? es geht doch darum, das menschenrecht wohnen für alle erschwinglich zu machen, das heißt, für gute mietmöglichkeiten zu sorgen. und das ist eine öffentliche und keine private aufgabe.

derzeit spaltet sich die gesellschaft immer mehr in menschen, die eigentum erben und solche, die sich kaum die miete leisten können.

ein beispiel, wie es anders geht, waren die gemeindebauten des „roten wien“, die mit der sogenannten „luxussteuer“ errichtet wurden.

ein artikel zum wohnen in wien, in dem die verdienste der sozialistischen arbeiter­Innenbewegung vor 100 jahren nicht erwähnt werden, wie der in der ff, ist leider unvollständig.

Elisabeth Malleier, Wien

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.