Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Wir Verschonten

Aus ff 43 vom Donnerstag, den 24. Oktober 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Die Südtiroler kamen davon. ff 42/19 über die deutschsprachigen Minderheiten in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg

Bei einem Besuch in Augsburg hörte ich überrascht die Klänge des Südtiroler Heimatliedes „Von Sigmundskron der Etsch entlang bis zur Salurner Klaus“: Durch die Innenstadt zogen Trachtengruppen, Musikkapellen und Fahnenträger der „Donau­schwaben“-Exilvereine aus dem Banat – heute Rumänien und Serbien. Von den Diktaturen waren sie teils „heim ins Reich geholt“, teils vertrieben worden.

Ihr Anblick hat mich nachdenklich gemacht: Wenn die Option wie geplant umgesetzt worden wäre, würden auch wir Südtiroler heute in irgendeiner deutschen oder österreichischen Großstadt nur mehr in Exilvereinen unsere Bräuche pflegen und der verlorenen Heimat nachtrauern. Trotz allem: Glück gehabt!

Martin Schweiggl, Kurtatsch

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.