Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Die SVP und das Geld

Aus ff 48 vom Donnerstag, den 28. November 2019

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

„Die Südtiroler Volkspartei hat ... Geldmittel zur Verfügung gestellt“. Gehören öffentliche Gelder etwa der Partei?  

Wortgetreuer Auszug aus dem Interview mit einem führenden SVP-Politiker der Stadtgemeinde Bozen in der Tagesschau vom 14. November 2019 bezüglich Tram Bozen: „Die Südtiroler Volkspartei hat für Bozen in den letzen Jahren schon Geldmittel zur Verfügung gestellt, aber da sind Museen gebaut worden wie das Museum für moderne Kunst ..., aber in die Infrastruktur wurde nix investiert“.

Ich glaubte, mich verhört zu haben. Die Südtiroler Volkspartei stellt Geldmittel zur Verfügung? Gut, das würde zumindest erklären, wieso die Partei fast pleite war beziehungsweise ist.

Aber im Ernst, eine solche Aussage ist an Arroganz wohl nicht zu übertreffen. Als ob die SVP die Geldmittel des Landeshaushaltes – unser aller Steuergeld – verteilen könnte! Leider wird dies von gewissen Berufsständen und von vielen Bürgern aber immer noch so wahrgenommen.

Eugen Plieger, Lajen

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.