Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Kirche und Bio: Warum ist die Diözese nicht imstande, ihre ­Obstanlagen auf ­biologischen Anbau umzu

Aus ff 01 vom Donnerstag, den 02. Januar 2020

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Simon Meßner, Vahrn: Herr Kripp, Amtsleiter und Ökonom der Diözese Bozen-Brixen, ich verstehe, dass es nicht einfach ist,
50 Hektar Obstanlagen vom integrierten auf Bioanbau umzustellen. Das war es auch für die Pioniere vor 40 Jahren nicht, und denen stand kein Beratungsring zur Seite. Sie waren überzeugt und scheuten deshalb auch nicht Einbußen, Repressionen und das Gelächter der Nachbarn.

Wie gedenken Sie mit der Forderung der Synode beziehungsweise Ihres obersten Chefs, des Bischofs, umzugehen? Warum verpachten Sie die Obstanlagen nicht schrittweise an Biobauern, und das zu einem fairen Pachtzins, wenn Sie sich außerstande fühlen, einen Umschwung herbeizuführen?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.