Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Wir alle sind gefordert. Leitartikel von Markus Larcher in ff 2/19 zur Tragödie von Luttach

Aus ff 03 vom Donnerstag, den 16. Januar 2020

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Klaus Fuckner, Meran: Meinen größten Respekt und Dank für Ihre Stellungnahme zur Tragödie von Luttach: „Wir alle sind gefordert“ ist wohl der bestmögliche Titel für einen Albtraum, der mit Worten nicht zu fassen sein wird. Umso wichtiger, genau das zu kritisieren und infrage zu stellen, was leider immer noch so normal geblieben ist: die Sensationsgelüste einer Gesellschaft zu bedienen.

Mehr noch als die zu Recht genannten Medien – und da stellt sich die Dolomiten ganz vorne mit dazu – sind wir offenbar eine Gesellschaft, die die Nachfrage, besser noch den Hunger nach Skandalen, Tragödien, Unglücken mehr interessiert als sachorientierte Berichterstattung. Hoch einzuschätzen auch die Mahnung, einen Verursacher weder zu brandmarken noch seine komplette Identität freizugeben. Traurig, dass darauf hingewiesen sein muss.

Das mag dann auch der Grund sein, warum ich, geboren in Garmisch-Partenkirchen, aufgewachsen mit der Zeit, FAZ, Süddeutscher, NZZ,
mit den Südtiroler Medien so meine Mühe habe. Sie prägen Generationen, wie ich meine, nicht zum Vorteil.

Ich unterrichte bereits seit einiger Zeit an Südtiroler Schulen, und als ich Ihren Beitrag lesen durfte, kam mir so etwas wie „da gibt’s ja doch noch jemanden!“

Wird sich jetzt etwas ändern? Man muss es versucht haben.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.