Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Sexistische Werbung?

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 13. Februar 2020

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Das ganzseitige Werbe­inserat eines Immobilien­büros in ff 6/19

Silke Raffeiner, Bozen: Ich empfinde es als extrem widersprüchlich, wenn Ihre Zeitschrift sich einerseits damit brüstet, ausschließlich weibliche Substantiv-Endungen zu verwenden (ein einziges Mal, in ff 27/19), und andererseits, wie in ff 6/19, sexistische Werbeinserate abdruckt. Dieses Inserat degradiert Frauen zu reinen Sexualobjekten, da „die Person in rein sexualisierter Funktion als Blickfang dargestellt wird“ (Zitat aus dem Ethikkodex des österreichischen Werberats). Von einer Zeitschrift mit einer weiblichen Chefredakteurin würde ich mir mehr Bewusstsein und Sensibilität wünschen!

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.