Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

„Viele schauen nur auf sich selbst“.

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 13. Februar 2020

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

ff 3/20 brachte ein Interview mit Andreas Schatzer, dem Präsidenten des Gemeindenverbandes

Stephan Dejaco, Brixen: Im Interview fehlt eine wesentliche Frage: warum einige Gemeinden nicht fusionieren. Zusammenschlüsse wären in vielen Fällen eine Lösung für die im Artikel angesprochenen Probleme: Schwierigkeit, Mitarbeiter in der Verwaltung und Kandidaten für den Gemeinderat zu finden; Komplexität der Verwaltung; Kandidaten, die nur auf die „persönlichen Notwendigkeiten“ schauen ...

Die angestrebte Zusammenarbeit zwischen Gemeinden ist positiv, aber eine halbherzige Lösung. Was spricht dagegen, anstelle der 25 Einzugsgebiete und der 11 Gemeinden in Südtirol künftig 36 Gemeinden vorzusehen?

Freilich, viele Bürgermeister und Gemeinde­referenten würden Prestige, Einfluss und Ansehen verlieren. Dass das nicht gewünscht ist, ist evident, wenn Herr Schatzer sagt, dass „kleine Gemeinden Angst haben, von den größeren geschluckt zu werden“.

Ich könnte mir angesichts der geografischen Lage einen Zusammenschluss von Brixen und Vahrn ohne Weiteres vorstellen, ohne dass dadurch die Nähe zu den Bürgern eingeschränkt würde.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.