Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leserbriefe

Leben auf Abstand

Aus ff 12 vom Donnerstag, den 19. März 2020

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Wir und das Coronavirus: Was die Pandemie mit uns macht. Titelgeschichtein ff 11/20

Immer schneller, immer weiter, immer höher, immer mehr, es schien keine Grenze nach oben zu geben – so haben wir gelebt, schon lange über dem Limit, über unserer Belastungsgrenze. So fragil war die gefühlte Sicherheit einer Gesellschaft ohne Maß.

Ein kleines Virus, unsichtbar und geheimnisvoll legt uns nun lahm: Es geht drunter und drüber, eine Gesellschaft, die außer sich ist, kann nun endlich inne­halten, ausatmen, zur Ruhe kommen. Nehmen wir diese Auszeit als Geschenk!

Solidarität, Zusammenhalt, Nachbarschaftshilfe, Mitgefühl: Sind nicht dies die Werte, die unser Sein ausmachen oder wollen wir weiter dem Haben als vermeintlich tragendem Wert hinterherlaufen?

So ein Zusammenbruch be-
inhaltet eine große Chance für uns! Es reißt uns heraus aus der Komfortzone, weckt uns aus der ­Trägheit und aktiviert unsere ­­­Kreativität! Nutzen wir doch diesen Stillstand! Fragen wir uns, wie wir unser Leben ­weiter gestalten wollen!

Wollen wir nicht doch endlich den Menschen in den Mittelpunkt stellen?

Wollen wir so weiter leben wie bisher?

Paula M. Holzer, Olang

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.